Share with friends and colleagues on social media

Die Digitalisierung nimmt auch in mittelständischen Unternehmen Fahrt auf. Entscheider haben mittlerweile erkannt, welches große Potenzial in digitalen Innovationen wie KI und IoT steckt. Zur konkreten Umsetzung haben die Verantwortlichen aber noch viele Fragen. Wir haben daher Experten und Vordenker um ihre Einschätzung gebeten. Ihre Antworten auf zehn Schlüsselfragen lesen Sie in unserem neuen Whitepaper.

Eine Frage, die derzeit in vielen Organisationen leidenschaftlich diskutiert wird, ist beispielsweise die richtige strategische Herangehensweise an das Thema Digitalisierung. Sollten Unternehmen mit überschaubaren Projekten starten oder gleich aufs große Ganze zielen? Christoph Maier, Geschäftsführer der Thomas Krenn AG, empfiehlt Verantwortlichen, auf jeden Fall Schritt für Schritt vorzugehen: „So wird die Transformation nicht nur einfacher, sondern verläuft insgesamt positiver – kleinere Projekte erzeugen „Quick Wins“ und damit auch Verständnis bei den Mitarbeitern.“

Auch Michael C. Reiserer, Berater beim Start-Up ApiOmat, rät dazu, klein anzufangen und den Erfolg konsequent zu messen: „Wenn etwas nicht erfolgreich ist, muss man auch bereit sein, wieder einen Schritt zurückzugehen.“ Wichtig sei jedoch, die große Vision nicht aus den Augen zu verlieren. „Unternehmer müssen sich selbst ehrlich fragen: „Bin ich bereit, auf Hierarchien zu verzichten? Bin ich bereit, zuzuhören und Kunden und Partner einzubinden?“ An diesen Indikatoren kann man erkennen, ob man als Unternehmen wirklich den Willen hat, zu digitalisieren“, so Michael C. Reiserer.

Ein Schlüsselfaktor für den Erfolg einer Digitalisierungsstrategie ist nach Ansicht der Experten das Mindset der handelnden Personen: „Grundsätzlich gilt: Ohne Mitarbeiter keine Digitalisierung“, sagt Dr. Kay Müller-Jones, Head of Consulting & Services Integration bei Tata Consulting Services. „Es gilt also, die Mitarbeiter zu motivieren und zu integrieren. Change Management ist damit eine wichtige Kompetenz für Unternehmen.“

Von der innovativen Idee zum digitalen Geschäftsmodell

Der digitale Wandel beginnt also im Kopf und auf der organisatorischen Ebene. Wie lassen sich damit aber nun echte Mehrwerte schaffen? Jürgen Bähr, Geschäftsführer bei G+H, beschreibt dies anhand eines einfachen Beispiels aus der Praxis. Ein Anbieter von Facility Management hatte Gebäudeschäden bisher ganz klassisch mit Stift und Papier erfasst. „Unser Team für individuelle Anwendungsentwicklung und Digitalisierung hat dem Kunden eine App entwickelt, die Hausmeister jetzt überall nutzen können“, berichtet Bähr. „Sie fotografieren Schäden mit dem Smartphone, schreiben einen kurzen Bericht direkt in der App. Die Störung ist sofort zentral erfasst.“

Im nächsten Schritt geht es dann darum, die innovativen Ideen in neue Geschäftsmodelle zu verwandeln. Dabei stellt sich zunächst die Frage, wie sich digitale Wertschöpfung überhaupt quantifizieren lässt. Peter Weisbach, Executive NEXT beim IT-Dienstleister Bechtle, nennt als wichtigste Messgrößen den Automatisierungsgrad, die Auswertungsmöglichkeiten der gewonnenen Daten und nicht zuletzt die Skalierbarkeit: „Wenn ich heute eine Dienstleistung mit einem Mitarbeiter bereitstellen kann und morgen die gleiche Dienstleistung über ein Portal x-fach skalierbar ist, dann betreibe ich messbare Wertschöpfung.“

Mehr Impulse und Ideen für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie finden Sie in unserem Whitepaper. Darin erfahren Sie unter anderem:

  • auf welche Kompetenzen es bei der Digitalisierung im Mittelstand wirklich ankommt,
  • wo die größten Unterschiede zwischen digitalem und analogem Business liegen,
  • warum der digitale Wandel oft Lücken zwischen Legacy-Systemen und innovativen Technologien offenbart,
  • wie Enterprise Open Source die Gräben zwischen unterschiedlichen IT-Welten schließen kann,
  • welche sieben Handlungsempfehlungen die Digitalisierungsexperten Unternehmen mit auf den Weg geben.


Zum Download des Whitepapers „Sicher digitalisieren im Mittelstand“


Share with friends and colleagues on social media
Tags: , , , , ,
Category: Digital Transformation, Expert Views
This entry was posted Mittwoch, 17 April, 2019 at 10:26 am
You can follow any responses to this entry via RSS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No comments yet