SUSE Linux Enterprise Server für High Performance Computing

Die anspruchs­vollsten rechen- und datenintensiven Aufgaben erfordern die Leistung und Skalierbarkeit von Linux-HPC-Clustern. SUSE Linux Enterprise Server avanciert durch zahlreiche Funktionen zur ersten Wahl für High Performance Computing-Anforderungen: erweiterte Speicher­verwaltung, Unterstützung neuer Prozessoren, einzigartige Leistung auf Systemen mit Multi-Core-Prozessoren.

Hauptfunktionen
  • Native POSIX Thread Library
  • Erweiterte Multipath- und E/A-Funktionen
  • Live Patching für höhere Dienstverfügbarkeit
  • Vollständig automatisierte Installation per Installations­assistent
  • Optimierung des Paging-Verhaltens dank Begrenzung des Seitencaches

Systemanforderungen

Mindestsystem­anforderungen für Linux-Server
  • Lokale Installation: 512 MB RAM, empfohlen 512 MB Swap
  • 2 GB verfügbarer Festplattens­peicher (mehr empfohlen, 8,5 GB für alle Muster)
  • 16 GB für Snapshot/Rollback des Betriebssystems
Empfehlungen für spezielle Einsatzzwecke
  • 512 MB bis 4 GB RAM, mindestens 256 MB pro CPU
  • 4 GB Festplattens­peicher, 16 GB für Snapshot/Rollback des Betriebssystems
  • Netzwerkkarte (Ethernet, Wireless oder Modem)
  • Für virtuelle Hostserver (Xen): mindestens 512 MB RAM für jeden virtuellen Hostserver
  • Für virtuelle Hostserver (KVM): Die KVM-Werte sind identisch mit SUSE Linux Enterprise Server.
  • Für virtuelle Maschinen (Xen oder KVM): mindestens zusätzliche 256 MB RAM für jede virtuelle Maschine
(Fortsetzung)
  • Für Druckserver : ein relativ schneller Prozessor oder zusätzliche Prozessoren für höhere Druckleistung
  • Für Webserver: zusätzlicher Arbeitsspeicher für besseres Caching und zusätzliche Prozessoren für höhere Leistung bei Webanwendungen
  • Für Datenbankserver: zusätzlicher Arbeitsspeicher für besseres Caching und mehrere Festplatten für parallele Ein- und Ausgabe
  • Für Dateiserver: zusätzliche Arbeitsspeicher- und Festplatten­kapazität oder ein RAID-System für besseren E/A-Durchsatz

Geringere Kosten und höhere Skalierbarkeit

Dank seiner Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit hat sich Linux zum beliebtesten Cluster-Betriebssystem entwickelt. Aus diesem Grund ist der Betrieb von HPC-Systemen immer erschwinglicher geworden und SUSE Linux Enterprise Server nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein.

High Performance Computing (HPC) in Angriff nehmen

Da Multi-Core-Prozessoren für eine neue Marktdynamik beim High Performance Computing (HPC) sorgen, geben Unternehmen weltweit in diesem Bereich SUSE Linux Enterprise Server den Vorzug vor anderen Betriebssystemen.

Echtzeit-Funktionen

Da High Performance Computing-Systeme den Druck erhöhen, stetig mehr Rechenleistung bereitzustellen, benötigen immer mehr Unternehmen Echtzeit-Funktionen. Die Echtzeit-Add-ons von SUSE ermöglichen eine schnelle Reaktion auf wechselnde Marktbedingungen.