< Zurück zum Produkt

Produktmerkmale

Kernfunktionen

  • Effektive Verwaltung von Linux-Umgebungen unabhängig vom Ort der Bereitstellung

Mit hybriden Clouds können Unternehmen bestimmte Workloads lokal behalten und zugleich die Vorteile von Public Cloud-Plattformen nutzen. Hier erfahren Sie, wie Sie mit SUSE Manager das Potenzial beider Welten voll ausschöpfen. Sie können SUSE Manager lokal und/oder in Public Cloud-Umgebungen (BYOS) ausführen und Ihre Linux-Server unabhängig davon verwalten, ob sie in Ihrem Data Center oder in der Cloud bereitgestellt wurden. So können Sie Workloads je nach Ihrem Bedarf auf ideale Weise auf traditionelle IT-Umgebungen und Public Cloud-Plattformen verteilen, ohne sich um Verwaltung und Maintenance der Systeme sorgen zu müssen.

  • Vereinfachte Verwaltung dank Interoperabilität

SUSE Manager ist die optimale Lösung, um mehrere Linux-Distributionen wie SUSE Linux Enterprise oder Red Hat Enterprise Linux über verschiedene Hardwaresysteme von x86 bis IBM z Systems zu verwalten. Die Lösung ist mit VMware, Xen, KVM und Hyper-V, aber auch mit Cloud-Umgebungen kompatibel, die auf SUSE OpenStack Cloud, Amazon EC2 oder anderen Cloud-Plattformen basieren. So werden Sie flexibler und haben volle Kontrolle über Ihre Umgebung.

Werden zugleich virtuelle Maschinen in öffentlichen und privaten Infrastrukturen ausgeführt, richten IT-Teams vielfach zusätzliche, voneinander getrennte Prozesse für Bereitstellung, Verwaltung und Aktualisierung der virtuellen Maschinen ein. Dadurch wird der Nutzen, der von der Verlagerung von Workloads in die Public Cloud erwartet wird, häufig wieder zunichte gemacht. Mit SUSE Manager unterstützen Sie die Verwaltung von Linux-Servern unabhängig davon, ob diese in Ihrem Data Center oder in der Cloud bereitgestellt wurden.

SUSE Manager ist auch als BYOS (Bring Your Own Subscription) für Amazon Web Services, Windows Azure und Google Compute Cloud verfügbar. Mit „Bring Your Own Subscription“ können Unternehmenskunden bestehende SUSE-Produkt-Subscriptions übertragen und SUSE Cloud Service Providers (CSPs) für die Verwendung in ihrer Public Cloud auswählen.

  • Patch-Management

Mithilfe des Zypper-Update-Stack (auf SUSE Linux Enterprise) lassen sich Patches und Updates schnell und konsistent bereitstellen. Sie werden benachrichtigt, sobald die neusten Software-Updates für Linux-Server verfügbar sind und greifen über das SUSE Customer Center einfach auf Aktualisierungen, Sicherheitspatches und Service Packs zu.

Sie planen Wartungszeitfenster im Voraus und nehmen Updates zu festgelegten Zeitpunkten vor.

Mit der rollenbasierten Zugriffssteuerung können Sie sicherstellen, dass Administratoren über die erforderlichen Berechtigungen für die Verwaltung der einzelnen Systeme verfügen.

  • Verwaltung von Softwarepaketen

Sie bündeln benutzerspezifische Softwarepakete in gut zu verwaltenden Gruppen bzw. verteilen diese entsprechend. Sie gruppieren Server, um Software zentral zu verteilen. Dadurch ist keine manuelle Verwaltung einzelner Server erforderlich. Erstellen Sie benutzerdefinierte Repositorys für die Bereitstellung von Betriebssystempaketen oder RPM Packet Manager-basierten (RPM-basierten) Anwendungen und Inhalten.

Über die SUSE Manager-Benutzeroberfläche migrieren Sie SUSE Linux Enterprise auf neue SUSE Service Packs. Sie nutzen die SUSE Manager-API zur Erstellung von benutzerdefinierten Skripts, mit denen sich viele alltägliche Aufgaben automatisieren lassen. Darüber hinaus können Sie mit der SUSE Manager-API Drittanbieter-Anwendungen und -Systemverwaltungstools integrieren.

  • Asset-Management

Sie profitieren von einer umfassenden Bestandserfassung Ihrer Hardware- und Softwaresysteme. Mithilfe der unbeaufsichtigten Bare-Metal-Bereitstellung fügen Sie über PXE-(Preboot Execution Environment) Bootvorgänge nicht bereitgestellte („Bare-Metal-“) Systeme auf Unternehmensebene hinzu.

  • Konfigurationsmanagement in Echtzeit auf Basis von Salt

Für SUSE Manager 3 wurde ein neues Konzept für das Konfigurationsmanagement auf Basis von Salt verwendet, dem zunehmend beliebten Management-Framework für Remote-Ausführung, -Orchestrierung und -Konfiguration. Mit Salt verfügen Sie über eine Vielzahl von Vorteilen, unter anderem: eine hochgradig skalierbare, schnelle und sichere Möglichkeit für die Echtzeitkommunikation mit Systemen, die Möglichkeit zur höchst effizienten Erfassung von Systemstatus für installierte Pakete, Konfigurationsdateien usw., ein äußerst benutzerfreundliches und einfach erweiterbares System aus sogenannten Statusdateien, mit denen Sie die Konfiguration Ihrer Systeme hierarchisch beschreiben können, und die Möglichkeit zur Automatisierung und Orchestrierung von Cloud-Bereitstellungen und Containern.

Zudem können Sie mit Salt den Schritt von der systembasierten Auftragsplanung zum Konfigurationsmanagement und -Monitoring in Echtzeit gehen.

Zukünftig sind Szenarien wie die Orchestrierung von Servern in ereignisgesteuerten Infrastrukturen (d. h., dass mit einer Änderung auf einem Server eine Konfigurationsänderung auf einem anderen Server oder sogar der Start neuer Serverinstanzen möglich ist) bis hin zu Monitoring und Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien in Echtzeit und sogar der eigenständigen Problembehebung in IT-Umgebungen möglich.

  • Produktivitätssteigerungen durch automatisches Management

Selbst in den kleinsten Data Centern ist es überaus zeitaufwendig, manuell Updates zu implementieren, Patches aufzuspielen und Server zu konfigurieren, und es kann schnell zu kostspieligen Fehlern kommen. Je größer Ihr Data Center wird, desto größer wird auch seine Komplexität. Immer neues IT-Personal einzustellen, nur um mit der zunehmenden Komplexität Schritt zu halten, ist keine sinnvolle Antwort – automatisieren Sie besser das Management.

SUSE Manager automatisiert Bereitstellung, Konfiguration und Patching von Linux-Servern für schnellere, einheitliche und wiederholbare Serverimplementierungen. So haben Ihre Mitarbeiter Zeit für neue Aufgaben und Innovationen.

  • Patching

Mit AutoYaST, Kickstart und PXE-Boot automatisieren Sie das Provisioning von Betriebssysteminstanzen auf Bare-Metal-Hardware. Stellen Sie virtuelle Gäste so mühelos wie physische Instanzen und neue Server mit identischen Merkmalen wie bereits eingesetzte Server oder einer anderen Art von Vorkonfiguration bereit. Sie verfolgen Änderungen am Server nach und kehren bei Bedarf zu einer vorherigen Version oder Konfiguration zurück. Die erstmalige Installation wird durch ein schnelles Setup der Netzwerk-Installationsumgebung unterstützt.

Sie suchen Betriebssysteminstanzen anhand von Paketen, Patches oder Systemspezifikationen und verringern so Ihren Verwaltungsaufwand. Nicht benötigte Systempakete können Sie entfernen und die aktuelle Konfiguration „einfrieren“, um unbeabsichtigte Paketinstallationen zu vermeiden.

  • Erneute Implementierung

Sie haben die Möglichkeit, bei Bedarf eine erneute Implementierung auf derselben Hardware vorzunehmen. Dazu ist kein physisches Eingreifen erforderlich.

Überwachung, Compliance und Sicherheit

  • Risikominimierung durch Monitoring

Icinga ist ein moderner, mit Nagios kompatibler Monitoring-Server und Teil Ihrer SUSE Manager Server-Subscription. Mit Icinga verfügen Sie über eine benutzerfreundliche Monitoring-Lösung, die sich flexibel und unkompliziert in andere bereits intern genutzte Monitoring-Tools integrieren lässt. So verfügen Sie über das Maximum an Flexibilität und Wahlmöglichkeiten, auf das es ankommt.

  • Sicherheit

Nutzen Sie die benutzerfreundliche Schnittstelle zu CVE-(Common Vulnerability and Exposures)Schwachstellendaten. Diese ermöglicht es, mühelos nach öffentlichen Informationen zur Sicherheitslücken und Schwachstellen zu suchen.

  • Mühelose Konformität

Mit SUSE Manager verfügen Sie mit einem Standardkonzept zur Aufrechterhaltung der Sicherheit Ihrer Linux-Unternehmenssysteme über intelligente Möglichkeiten, die Konformität sämtlicher Linux-Workloads aufrechtzuerhalten und zu belegen. Ihre IT-Mitarbeiter sind dadurch in der Lage, standardmäßige Konfigurationen zu entwickeln und zu verwalten, die den Sicherheitsanforderungen entsprechen und für mehr Konsistenz beim Provisioning neuer Server sorgen.