Die wichtigsten Funktionen

Flexibles, richtlinienbasiertes Clustering und kontinuierliche Datenreproduktion – Steigern Sie die Flexibilität und verbessern Sie gleichzeitig die Verfügbarkeit und Ressourcenauslastung, indem Sie das gemischte Clustering von physischen und virtuellen Linux-Servern unterstützen. Schützen Sie Workloads in global verteilten Rechenzentren.

Corosync und OpenAIS sind Infrastrukturkomponenten für Clustering- und verteilte Systeme. OpenAIS, die zertifizierte Implementierung der Service Availability Forum Application Interface Specification der Open Source-Initiative, wird für die Clustering-Messaging- und Mitgliedschaftsschicht verwendet und ist das führende standardbasierte Kommunikationsprotokoll für Server- und Storage-Clustering. Die Corosync Cluster-Engine bietet eine Mitgliedschaft, geordnetes Messaging mit Virtual-Synchrony-Garantien, geschlossene Prozesskommunikationsgruppen und ein erweiterbares Framework.

Pacemaker ist ein hochgradig skalierbarer Cluster-Ressourcenmanager mit flexibler Richtlinien-Engine, der Cluster mit beliebiger Knotenanzahl unterstützt. Mit Pacemaker können Sie den Zustand Ihrer Ressourcen kontinuierlich überwachen, Abhängigkeiten verwalten und Services anhand von leicht konfigurierbaren Regeln und Richtlinien automatisch anhalten oder starten.

Regelbasiertes Failover für den automatischen oder manuellen Transfer von Workloads an einen anderen Cluster außerhalb des betroffenen Gebiets. Unternehmenskritische Workloads werden aus der betroffenen Region in andere Gebiete übertragen, damit sie weiter ausgeführt werden und um Workloads in global verteilten Data Centern zu schützen.

Gemischtes Clustering von physischen und virtuellen Linux-Servern, um die Flexibilität zu steigern und gleichzeitig die Verfügbarkeit und Ressourcenauslastung zu verbessern.

HAProxy ist eine schnelle und zuverlässige Lösung, die Hochverfügbarkeit, Lastausgleich und Proxys für TCP- und HTTP-basierte Anwendungen durch die Aufteilung von Anfragen auf mehrere Server bietet. Sie ergänzt die Lastausgleichsfunktion für virtuelle Server von Linux.

Cluster Join erlaubt die mühelose Cluster-Einrichtung und Expansion bestehender Cluster. Nachdem Sie einen Knoten oder ein Cluster erstellt haben, können Sie ohne die manuelle Replikation von Konfigurationen neue Knoten hinzufügen.

Storage-basiertes Fencing, das das Ausfallrisiko minimiert.

Metro-Area-Cluster ermöglicht Failover über mehrere Rechenzentren hinweg, die bis zu 30 Kilometer voneinander entfernt sein können.

Vorlagen und Assistenten, mit denen Sie grundlegende Konfigurationsaufgaben schnell und einfach ausführen können.

Cluster Bootstrap bietet einen menügestützten Setup-Prozess für die schnelle Implementierung eines Basis-Clusters.

Geo-Clustering bietet Failover über unbegrenzte Entfernungen und schützt vor regionalen Störungsereignissen.

Einrichtung, Administration, Verwaltung und Überwachung – Sparen Sie Zeit, indem Sie geclusterte Linux-Server mit einer leistungsstarken, einheitlichen Schnittstelle für das schnelle und einfache Installieren, Konfigurieren und Verwalten von Clustern sowie einem einfachen, benutzerfreundlichen Tool zur Überwachung der geclusterten Umgebung ganz einfach verwalten.

Leistungsstarke, einheitliche Benutzeroberfläche HAWK (High Availability Web Konsole) spart Zeit und verwaltet und überwacht geclusterte Linux-Server, um Cluster schnell und einfach zu installieren, zu konfigurieren und zu verwalten – und bietet ein einfaches, benutzerfreundliches Tool zur Überwachung der geclusterten Umgebung. HAWK kann zur Verwaltung von Pacemaker HA-Clustern verwendet werden. Die Webkonsole unterstützt die vollständige Cluster-Verwaltung, z. B. das Hinzufügen von Ressourcen, Beschränkungen und Abhängigkeiten. Sie können sie außerdem zur Verwaltung von Gruppen nutzen, wodurch die Skalierbarkeit auf größeren Clustern verbessert wird. Des Weiteren können Sie auf Zugriffssteuerungslisten, den Cluster-Test und eine grafische Verlaufsanzeige zugreifen.

Mithilfe von Zugriffssteuerungslisten wird das Cluster-Management auf die Verfahren und Richtlinien eines Unternehmens abgestimmt. Über die rollenbasierte Steuerung können Sie sicherstellen, dass nur IT-Mitarbeiter mit entsprechender Berechtigung auf die Cluster-Management-Tools zugreifen können. Eine Beschränkung des Zugriffs erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Cluster-Zuverlässigkeit, da Fehler minimiert werden.

Cluster-Wide Shell erhöht die Effektivität der Verwaltung von Cluster-Knoten, da über den PSSH-Befehl die Ausführung von Befehlen an allen Knoten ermöglicht wird.

Die Verlaufsanzeige ermöglicht den interaktiven Zugriff auf Cluster-Protokolle. Sie zeigt und analysiert Maßnahmen, die von SUSE Linux Enterprise High Availability Extension ergriffen wurden.

Mit dem Cluster-Probelauf können Benutzer vor dem Auftreten einer tatsächlichen Katastrophe eine Failover-Situation simulieren und somit noch vor dem Produktionsbetrieb die betreffende Konfiguration und Ressourcenzuordnung validieren.

Ressourcenagenten für Open Source-Anwendungen wie Apache, IPv6, DRBD, KVM, Xen und Postgres; Ressourcenagenten für gängige Anwendungen von Drittanbietern wie IBM WebSphere, IBM DB2, VMWare und SAP.

Clustered Samba (CTDB) kann hochverfügbar und skalierbar gemacht werden, indem mehrere Knoten verwendet und durch die Sperrung im gesamten Cluster reibungslose Failover gewährleistet werden. CTDB-Ressourcen werden automatisch zu Active Directory hinzugefügt und synchronisiert.

Kontinuierliche Datenreproduktion auf Cluster-Servern in Data Centern überall auf der Welt minimiert den Datenverlust durch Beschädigung oder Ausfall, indem Ihre Daten-Assets mit der vorhandenen IT-Infrastruktur geschützt werden.

Distributed Replicated Block Device (DRBD) ist ein führendes Open Source-Tool für die Verwaltung von Netzlaufwerken, das die Erstellung einzelner Partitionen aus mehreren gespiegelten Laufwerken ermöglicht und auf diese Weise die Hochverfügbarkeit von Daten gewährleistet. Außerdem können Sie Ihre geclusterten Services über die Funktion zur Neusynchronisierung von Daten schnell wiederherstellen. DRBD spiegelt die Daten vom aktiven Knoten eines Hochverfügbarkeits-Clusters auf den Standby-Knoten. DRBD unterstützt sowohl synchrone als auch asynchrone Spiegelung. Bei einem Ausfall führt DRBD automatisch eine Neusynchronisierung durch, um die aktuelle Datenversion auf dem vorübergehend nicht verfügbaren Knoten bereitzustellen, ohne dass der ausgeführte Service unterbrochen wird. Darüber hinaus umfasst DRBD Algorithmen für die Datenkomprimierung, die die Reproduktion beschleunigen.

Knotenwiederherstellung mit Relax and Recover ermöglicht nach einem Knotenausfall die schnelle, vollständige Wiederherstellung des betriebsfähigen Zustands. Hiermit sind Administratoren in der Lage, einen vollständigen Snapshot des Systems zu erstellen und diesen Snapshot auf einer Disaster Recovery-Hardware wiederherzustellen.

Cluster-fähiges Dateisystem- und Volumen-Management für eine optimierte Leistung.

OCFS2 (Oracle Cluster File System 2) ist ein allgemeines, POSIX-fähiges Cluster-Dateisystem für gemeinsam genutzte Laufwerke, das die Erstellung hochverfügbarer Anwendungs-Cluster ermöglicht. Mithilfe von OCFS2 können Sie nun eine breitere Palette an Anwendungen in einem Cluster zusammenführen, um mit Cluster-fähiger POSIX-Sperrung eine höhere Verfügbarkeit zu erzielen. Außerdem können Sie die Größe Ihrer Cluster ändern und während der Verarbeitung neue Knoten hinzufügen. Cluster-fähige Anwendungen können überdies eine parallele Ein- und Ausgabe für höhere Leistung nutzen.

GFS2 (Global File System) ist ein gemeinsam genutztes Laufwerk-Dateisystem für Linux-Cluster, in dem alle Knoten einen direkten gleichzeitigen Zugriff auf den gleichen gemeinsam genutzten Block-Storage haben. Die Unterstützung von Lese- und Schreibvorgängen von GFS2 ist enthalten.

Clustered Logical Volume Manager 2 (cLVM2) zeigt den Storage im gesamten Cluster in einer einzigen Ansicht an. Durch Clustering-Erweiterungen für das LVM2-Standard-Toolset können Sie gemeinsam genutzten Storage über vorhandene LVM2-Befehle einfach und sicher verwalten.

Virtualisierungsfähig für die Verwaltung von virtuellen Clustern sowie von physischen Clustern.

KVM- und Xen-Unterstützung – Der Cluster-Ressourcenmanager kann Services, die innerhalb von virtuellen Servern ausgeführt werden, sowie Services, die auf physischen Servern ausgeführt werden, erkennen, überwachen und verwalten. Die virtuellen Server können geclustert werden, und sogar die auf virtuellen Servern ausgeführten Services lassen sich zu Clustern zusammenfassen. Darüber hinaus können auch Cluster aus physischen Servern oder aus virtuellen und physischen Servern erstellt werden, sodass sowohl die Hochverfügbarkeit von virtuellen als auch von physischen Workloads gewährleistet ist. Durch die Sicherung ganzer Workloads auf virtuellen Gastsystemen lassen sich diese mit den in der Lösung enthaltenen Tools (wie z. B. DRBD, OCFS2 und cLVM2) einfach replizieren und verwalten. SUSE Linux Enterprise High Availability Extension unterstützt virtuelle Umgebungen und bietet Ihnen somit beispiellose Flexibilität. Auf diese Weise können Sie sowohl die Serviceverfügbarkeit als auch die Ressourcenauslastung verbessern.

Unterstützung für Hypervisoren von Drittanbietern ist enthalten. Dadurch können Sie die Hochverfügbarkeit von Services wie VMware, vSphere oder Microsoft Hyper-V gewährleisten und sie genauso verwalten, als würden sie auf einem physischen Server ausgeführt.