Aufbauend auf seiner engen strategischen Partnerschaft mit SUSE bringt SAP SE seine bekannte Softwareplattform für Unternehmen nun in die Cloud und macht sie damit für neue wie bestehende Kunden leichter zugänglich. SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications bietet dem globalen Softwareunternehmen eine stabile, sichere und hochflexible Plattform für Entwicklung, Test, Bereitstellung und Verwaltung seiner Lösungen und trägt so dazu bei, dass das Unternehmen seine Cloud-Angebote weiterhin stark ausbauen kann

Überblick

SAP SE ist ein führendes Unternehmen für Unternehmensanwendungen und Cloud-Services mit Sitz in Walldorf, Deutschland.

Die Herausforderung

Aufbauend auf seinem oder dem Erfolg als Anbieter von lokaler Unternehmenssoftware wollte SAP sein Angebot mit einer Cloud-Plattform ausweiten, auf der SAP-Lösungen bereitgestellt werden.

Umfassende SaaS- und PaaS-Angebote bieten mehrere Vorteile: sie ermöglichen bestehenden Kunden, ihre Investitionen in die Infrastruktur zu reduzieren und gleichzeitig Einstiegsbarrieren zu verringern sowie potenzielle Neukunden anzuziehen, für die die Software von SAP bislang keine Option war.

Um die Nachfrage nach immer verfügbaren Geschäftsanwendungen zu befriedigen, musste SAP sicherstellen, dass sein Cloud-Angebot die Geschäftsanforderungen erfüllt. Martin Heisig, Senior Vice President SAP HANA Enterprise Cloud bei SAP SE sagte: „Um Kunden das echte SAPErlebnis zu bieten, mussten wir sicherstellen, dass sie die Cloud in all ihren Funktionsbereichen in vollem Umfang nutzen konnten, von HR und Beschaffung bis hin zur Produktion und Logistik. Bei einem solchen Angebot ist kein Spielraum für Serviceausfälle oder Wartungsfenster.“

„Unter anderem aufgrund der hohen Stabilität von SUSE Linux Enterprise Server beträgt unsere Systemverfügbarkeit 99,999 Prozent.“

SUSE Lösung

Für seinen SAP HANA Enterprise Cloud-Service unterhält SAP ungefähr 6.600 Server mit über 12.000 CPUs und 16.000 virtuellen Maschinen, auf denen SUSE Linux Enterprise Server und SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications ausgeführt werden.

Martin Heisig erläuterte: „Um unsere internen und externen Workloads zu bewältigen, betreiben wir 100.000 virtuelle Maschinen in 50 Data Centern. Auf der Mehrzahl unserer Server läuft SUSE Linux Enterprise Server, und wir arbeiten eng mit SUSE zusammen,
um durch Automatisierung von mehr betrieblichen Prozessen und eine Erhöhung der Anzahl virtualisierter Systeme unsere IT-Umgebung zu standardisieren und unsere Betriebskosten zu reduzieren.“

Das Cloud-Geschäft von SAP wächst rasant. Derzeit verzeichnet das Unternehmen ein Wachstum im dreistelligen Bereich. „Eine Herausforderung angesichts dieses Wachstums besteht darin, unsere Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen, also Skaleneffekte zu nutzen, unsere Gewinne zu erhöhen und ein nachhaltiges SAP-CloudGeschäftsmodell aufzubauen“, so Martin Heisig.

SUSE hat sich dabei als ideale Plattform für die OpenStack-Lösung bewährt, die für den Betrieb der Data Center sowie die allgemeinere Cloud-Strategie von SAP essenziell ist. Durch die Nutzung dieser Technologie profitiert SAP von einer offenen, zuverlässigen und äußerst flexiblen Plattform, die mit dem Unternehmen mitwächst.

SAP vertraut auch auf SUSE Linux Enterprise Server, wenn es um die Konzeption, Entwicklung und Tests seiner Anwendungssoftware geht. Im gemeinsamen SAP Linux Lab haben die Mitarbeiter eine zuverlässige Referenzarchitektur für SAP HANA entwickelt und zwar deutlich schneller als dies ohne Unterstützung von SUSE möglich gewesen wäre. Mit SUSE Linux Enterprise High Availability Extension – mittlerweile sowohl für die Systemreproduktion von SAP HANA als auch für SAP NetWeaver High Availability Cluster zertifiziert – stellt SAP eine automatisierte Systemreproduktion für SAP HANA als Teil der SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications Plattform bereit.

SUSE unterstützt auch weiterhin Unternehmen, die SAP verwenden, u. a. mit der Entwicklung eines Leitfadens zur Sicherheitsoptimierung für SAP HANA. Dadurch verkleinert sich die Angriffsfläche – die Standarddistribution wird um 50 Prozent der Pakete verschlankt, ohne dass Kompromisse bei Funktionalität oder Leistung eingegangen werden.

Martin Heisig dazu: „Wir führen unternehmenskritische Anwendungen für Tausende von Kunden aus, die darauf vertrauen, dass wir Sicherheit ernst nehmen. Gemeinsam mit SUSE arbeiten wir kontinuierlich daran, die Systemsicherheit unserer CloudPlattform weiter zu erhöhen. Dies hilft Kunden, die SAP-Anwendungen in ihren eigenen Data Centern ausführen, ihre Sicherheit ohne zusätzliche Kosten zu verbessern.“

Die Ergebnisse

Dank der SUSE Technologien kann SAP eine extrem hohe Verfügbarkeit auf seiner Cloud-Plattform bereitstellen. Martin Heisig sagt: „Unter anderem aufgrund der hohen Stabilität von SUSE Linux Enterprise Server beträgt unsere Systemverfügbarkeit 99,999 Prozent.“

Die Ausführung auf SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications bietet SAP mehrere Vorteile. Das Unternehmen kann beispielsweise Server schneller und mit weniger Ausfallzeiten als zuvor patchen. So kann SAP seine Ressourcen effizienter nutzen und die Verfügbarkeit für Kunden erhöhen.

SAP erwägt derzeit die Bereitstellung von SUSE Linux Enterprise Live Patching, um einem vollständig unterbrechungsfreien Betrieb noch näher zu kommen. Da für viele SAP-Kunden eine Verfügbarkeit rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche sehr wichtig ist, wäre die Eliminierung von Ausfallzeiten bei gleichzeitiger Garantie, dass sich die Systeme stets auf dem neuesten PatchLevel befinden, ein großer Vorteil.

Martin Heisig folgert: „Die strategische Partnerschaft zwischen SAP und SUSE hat sich für unser Unternehmen als äußerst wertvoll erwiesen. Diese einzigartige Beziehung ermöglicht uns, dass wir uns auf unser Kerngeschäft fokussieren können anstatt betriebssystembezogene Schwierigkeiten lösen zu müssen. Durch die Partnerschaft mit SUSE und die gemeinsame Lösungsentwicklung für unsere Kunden verbessern wir nicht nur unsere SAP-Abläufe, sondern senken auch die Betriebskosten in Tausenden von Unternehmen weltweit.“