pharm-analyt Labor GmbH wollte seine Produktivität und Effizienz steigern und gleichzeitig IT-Kosten einsparen. Zum Betrieb der geschäftskritischen Oracle-Datenbank für das digitale Archiv entschied sich das Unternehmen für SUSE Linux Enterprise Server. Durch die Migration wurde die Erstellung von Datenbankbackups um mehr als 400 Prozent beschleunigt. Dank des kosteneffizienten Subscription-Modells konnte pharm-analyt seine Serverlandschaft standardisieren und vereinfachen. Die Trennung von Serveranwendungen ermöglichte eine einfachere Struktur mit weniger Abhängigkeiten. So konnte pharm-analyt die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit seiner Systeme optimieren, ohne die Wartungsausgaben zu erhöhen.

Überblick

pharm-analyt Labor GmbH ist ein Privatunternehmen mit Sitz in Baden, Österreich. Der hochspezialisierte Labordienstleister bietet für große und kleine Pharma- und Biotech-Unternehmen in aller Welt Analysedienstleistungen an. Mit einem erfahrenen Team und modernster Technik erstellt pharm-analyt hochkomplexe Analysen und ist auch im Bereich der Grundlagenforschung für seine Kunden tätig.

Die Herausforderung

Um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, führte pharm-analyt als eines der ersten unabhängigen Labore auf dem stark regulierten internationalen Markt ein elektronisches Archiv ein, welches die vollständige Einhaltung der strengen Datenschutz- und Datenaufbewahrungsrichtlinien gewährleistete.

Angesichts der Anforderung, Daten über einen Zeitraum von 15 Jahren vorzuhalten, um den Behörden die Untersuchung und Überprüfung sämtlicher Rohdaten zu ermöglichen, benötigte pharm-analyt eine zuverlässige und zukunftssichere Lösung. Mit dem Ziel, die Betriebskosten zu senken, suchte man nach einer wirtschaftlichen Alternative, um die in die Jahre gekommenen Solaris-Server zu ersetzen.

DI Dr. Reinhard Stroh, Head of Technical Division and Computing bei pharm-analyt Labor GmbH, berichtet: „Die Kosten für den Betrieb unserer geschäftskritischen Oracle-Datenbank auf Solaris für unser digitales Archiv stiegen kontinuierlich. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, mussten wir unsere IT-Ausgaben senken.“

„Seit der Migration können
wir Datenbankbackups statt in zwei Stunden in nur 30 Minuten
erstellen – eine enorme Verbesserung angesichts des verdoppelten Datenvolumens.“

SUSE Lösung

Auf Anraten seines Consulting-Partners entschloss sich pharm-analyt, die geschäftskritische Oracle-Datenbank von Solaris auf SUSE Linux Enterprise Server zu migrieren. Die Subscriptions für die Migration wurden von dem führenden lokalen Distributor FRANK Robin Linux-Systems bereitgestellt.

Reinhard Stroh erläutert: „Wir haben uns aufgrund der herausragenden Effizienz für SUSE Linux Enterprise Server entschieden, denn das Produkt verbessert nicht nur die Performance unserer Anwendungen, sondern ist gleichzeitig im Vergleich zu anderen Betriebssystemen auch kosten- günstiger.“

Nach der erfolgreichen Migration des geschäftskritischen Oracle-Datenbankservers mit dem elektronischen Archiv startete das Unternehmen ein Standardisierungsprojekt, um seine zentralen IT-Dienste in eine virtualisierte Umgebung zu überführen. Heute betreibt pharm- analyt zwei physische Server für Produktionsumgebungen und zusätzlich ein Backupsystem.

Über acht virtuelle Maschinen mit SUSE Linux Enterprise Server auf VMware vSphere greift das hochspezialisierte Labor auf flexible und zuverlässige IT-Dienste zu. SUSE Linux Enterprise Server lässt sich hervorragend mit den VMware vSphere- Standardtools kombinieren, die pharmanalyt für Backup- und Wiederherstellung einsetzt.

„Die Migration ist reibungslos verlaufen, und die Integration der Oracle-Datenbank in unsere IT-Umgebung war einfacher als unter Solaris“, berichtet Reinhard Stroh. „Seit der Migration unserer Oracle-Datenbank auf SUSE Linux Enterprise Server können wir früher auf neue Software-Releases upgraden und profitieren somit schneller von neuen Funktionen, da SUSE Linux Enterprise Server immer als eines der ersten Betriebssysteme zertifiziert ist.“

Die Ergebnisse

Durch die Migration auf SUSE Linux Enterprise Server hat pharm-analyt seine Serverlandschaft optimiert und profitiert von höchster Zuverlässigkeit. „Dank des einfachen und kosteneffizienten Subscription- Modells holen wir das Maximum aus unserer virtualisierten Umgebung heraus“, bestätigt Reinhard Stroh. „Vorher haben wir zahlreiche Serveranwendungen auf einer Betriebssystem-Instanz betrieben, was unsere IT-Landschaft aufgrund der vielen Abhängigkeiten komplex und fehleranfällig machte. Mit SUSE betreiben wir die einzelnen Anwendungen auf verschiedenen virtuellen Maschinen aus. So vereinfachen wir die Verwaltung und erhöhen gleichzeitig Sicherheit und Verfügbarkeit.

Sollte ein Problem mit einer Anwendung bestehen, wirkt sich dies nicht mehr auf alle anderen Dienste aus – dies ist für uns von großem Vorteil.“

pharm-analyt betreibt acht virtuelle Maschinen zu nahezu denselben Wartungskosten wie vorher einen einzigen Solaris-Server. „Dank SUSE profitieren wir von niedrigen Betriebskosten“, bestätigt Reinhard Stroh. „Und wir können uns jederzeit auf den professionellen Support verlassen, um Ausfallzeiten so kurz wie möglich zu halten und den unterbrechungsfreien Betrieb sicherzustellen.“

Die einfache Wartung mit benutzerfreundlichen Tools wie YaST sowie die flexible Umgebung von openSUSE auf dem Desktop ermöglichen dem Unternehmen eine effiziente Serververwaltung. „Wir haben zwei Netzwerke, zwischen denen ich mit openSUSE zügig wechseln kann, um auf verschiedenen virtuellen Maschinen zu arbeiten.

Dies spart Zeit und Mühe“, erläutert Reinhard Stroh. „Zahlreiche Aufgaben lassen sich auf SUSE Linux Enterprise Server effizienter ausführen. Wir wollten neulich zum Beispiel ein Backup auf eine verschlüsselte externe Festplatte schreiben.

Mit den integrierten Systemtools konnten wir das schnell und flexibel realisieren.“ „Seit der Migration können wir Datenbankbackups statt in zwei Stunden in nur 30 Minuten erstellen – eine enorme Verbesserung angesichts des verdoppelten Datenvolumens“, erklärt Reinhard Stroh.

Für die Anwender ist das Durchsuchen des umfangreichen elektronischen Archivs wesentlich schneller geworden, wodurch sich ihre Produktivität erhöht.

„Mit all den integrierten Tools können wir auf SUSE Linux Enterprise Server Dinge ohne lange Vorbereitung in einer stabilen Umgebung schnell umzusetzen“, bestätigt Reinhard Stroh. „Dank dieser flexiblen Lösung können wir unsere IT-Dienste vereinheitlichen und die Gesamtzuverlässigkeit unserer IT-Umgebung steigern, ohne die Wartungsausgaben zu erhöhen.“