Um für iHANA, die neue SAP HANA-as-a-Service-Plattform, maximale Leistung und Zuverlässigkeit zu erreichen, wählte iSphere Technologies das integrierte System PRIMEFLEX von Fujitsu für SAP HANA aus, auf dem SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications ausgeführt wird. Durch Nutzung von Rationalisierungseffekten bietet iSphere Technologies seinen Kunden die Möglichkeit, von der komplexen In-Memory-Architektur zu profitieren, ohne dass Betriebs- und Kapitalkosten entstehen. So werden Sie dabei unterstützt, Ihre Geschäfte zu verbessern und wirtschaftlicher auszuführen.

Überblick

iSphere Technologies wurde 2012 gegründet und ist ein führender Anbieter verwalteter Services mit Hauptsitz in Midrand Kyalami, Südafrika. Das umfangreiche Angebot des Unternehmens umfasst auch das Hosting von SAP-Ge schäftssystemen sowie die Datensicherung, Datenwiederherstellung und Geschäftskontinuitäts-Services. iSphere Tech nologies arbeitet als Part ner mit Unternehmen für Unter neh menstech nolo gie weltweit zusammen, darunter SAP, Fujitsu, Microsoft, Brocade, NetApp, VMware und veeam, und stellt seinen Kun den in Süda-frika Hosting- und Aggregations-Services in Netzbetreiberqualität bereit.

Die Herausforderung

In ganz Südafrika sind Unternehmen auf der Suche nach einer Möglichkeit, ihre Geschäftsdaten zu nutzen, um durchdachtere und schnellere Entscheidungen zu fördern sowie die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit der wichtigsten laufenden Systeme zu steigern. Da der Druck auf die Unternehmen stetig steigt, für Kunden immer erreichbar zu sein, und die Nachfrage nach Analysen wächst, wird auch der Wunsch nach einer zugrunde liegenden IT-Infrastruktur immer größer. Demzufolge sehen Unternehmen die Cloud als Möglichkeit, Kosten und Komplexität einzudämmen.

Hilgardt Cloete, CEO von iSphere Technologies, setzt genau dort an: „Die Ausgereiftheit des Modells für verwaltete Services wird für Unternehmen zunehmend attraktiver.“ Da keine Kapitalkosten für die Beschaffung von Systemen, Speicher und Netzwerkinfrastruktur sowie keine substantiellen Betriebskosten zur Verwaltung und Wartung der Plattformen anfallen, können sich die Unternehmen mit ihren Investitionen auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

„Viele unserer Kunden sind in Branchen mit hoher Konkurrenz tätig, in denen die Kontrolle über die Prozesse und Kosten wichtig für die Aufrechterhaltung einer gesunden Rentabilität ist. Daher vertrauen sie auf Geschäftssysteme von SAP zur Verwaltung ihrer komplexen Workflows im Rahmen einer End-to-End-Lösung.

Unsere Kunden sind Langzeitbenutzer von SAP-Lösungen und haben das Potenzial von SAP HANA schnell erkannt, mit dem Reaktionszeiten in Bezug auf Endkundenanwendungen und Bereitstellungszeiten von einsatzbereiter Business Intelligence verkürzt werden können. HANA wurde anfänglich auf den Markt gebracht, um Reporting und Analysen zu beschleunigen. Jetzt beobachten wir, dass immer mehr Unternehmen sich für die SAP HANA-Plattform entscheiden, um darauf ihre gesamte SAP-Anwendungslandschaft auszuführen.“

„Wir erkannten die wertvolle Chance, unseren Kunden die Vorteile einer SAP HANA-Umgebung der Enterprise-Klasse anzubieten, besonders im Hinblick auf die Möglichkeit, die Echtzeit-SAP S/4HANA ERP-Suite zu verwenden, um strategische Entscheidungsfindungen zu beschleunigen und zu bereichern. Wir haben uns entschlossen, ein Cloud-basiertes Bereitstellungsmodell zu erstellen, das unseren SAP-Kunden die Nutzung von SAP HANA als einen Service ermöglicht. Durch die Nutzung von Rationalisierungseffekten wussten wir, dass wir außerdem die Hindernisse für den Einstieg kleiner und mittelgroßer Unternehmen verringern konnten, sogar für Unternehmen, die noch nie zuvor mit Lösungen von SAP gearbeitet haben.“

Bei unserer Auswertung kam
heraus, dass SUSE Linux Enterprise
Server for SAP Applications in
Bezug auf die Zuverlässigkeit
und Leistung in einer SAP HANA-
Umgebung unschlagbar ist.“

SUSE Lösung

Um für iHANA, die neue SAP HANA-as-a-Service-Plattform, maximale Leistung und Zuverlässigkeit zu erreichen, wählte iSphere Technologies das integrierte System PRIMEFLEX von Fujitsu für SAP HANA aus.

„Wir haben uns für Fujitsu entschieden, da es der einzige Anbieter mit integriertem Support für virtualisierte SAP-Umgebungen für mehrere Kunden ist“, so Ludi Nel, Technical Director bei iSphere Technologies. „Mit der Software Fujitsu FlexFrame Orchestrator können wir SAPAnwendungen, Datenbanken und die SAP HANA-Plattform über eine zentrale Ver waltungskonsole verwalten, wodurch die Zeit und die Mitarbeiteranzahl drastisch verringert werden, die zur Verwaltung komplexer Umgebungen für unsere Kunden notwendig sind. Mit Flex-Frame Orchestrator können wir SAP-Komponenten dynamisch und sowohl auf physischen als auch virtualisierten Ressourcen bereitstellen. Dadurch erhalten wir die Flexibilität, schnell und effizient auf den Bedarf unserer Kunden zu reagieren.“

„Noch besser finden wir jedoch, dass PRIME FLEX für SAP-Landschaften in enger Zusammenarbeit mit SAP entwickelt wurde. Daher waren wir davon überzeugt, dass die Plattform die ideale Wahl für unsere SAP HANA-Umgebung ist. Tatsächlich wurden alle Systeme und die Software, einschließlich Server, Speicher und Netzwerk sowie die Software von Fujitsu, NetApp und VMware, vorab integriert und getestet, um eine schnelle, sichere und mit geringem Risiko belastete Infrastrukturbereitstellung zu gewährleisten.“

Hilgardt Cloete fügt hinzu: „Wir haben bereits eine gute Erfahrung mit Systemen von Fujitsu gemacht und über die Jahre eine sehr lange lokale und internationale Beziehung mit dem Unternehmen aufgebaut. Wir empfanden den Support von Fujitsu durchweg als ausgezeichnet. Alles, was nicht lokal behoben werden konnte, wurde sehr schnell an eine weltweit verantwortliche Abteilung eskaliert. Unsere positive Erfahrung mit Fujitsu über die Jahre, kombiniert mit der marktführenden Position in Bezug auf SAP-Infrastrukturen, führte dazu, dass wir uns für das neue iHANA-Angebot entschieden haben.“

Zur Bereitstellung einer gezielten Leistung und Stabilität für seine SAP HANA-as-a-Service-Umgebung wählte iSphere Technologies SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications aus. Dank des speziell auf SAP-Software abgestimm ten Aktualisierungskanals des Betriebssystems von SUSE werden alle Pakete auf Leistungs-, Sicherheits- und Stabilitätsprobleme, die bei der SAP-Software auftreten können, vorab getestet. Alles, was hinter den erwarteten Standards zurückfällt, wird behoben und erneut gründlich getestet, bevor eine Weiterleitung an den Aktualisierungskanal erfolgt, der als Hauptzweig der Distribution agiert.

„SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications hat gegenüber Red Hat Enterprise Linux einige Vorteile“, erklärt Ludi Nel. „Bei unserer Auswertung kam heraus, dass SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications in Bezug auf die Zuverlässigkeit und Leistung in einer SAP HANA-Umgebung unschlagbar ist. Da die SAP-spezifische SUSE-Lösung komplett in SUSE Linux Enterprise High Availability Extension integriert ist, wussten wir, dass wir eine 99,999-prozentige Verfügbarkeit der unternehmenskritischen Daten unserer Kunden bieten können und dabei in Bezug auf die Einfachheit und die Kosteneffizienz besser abschneiden als mit Red Hat Enterprise Linux.“

Da SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications die erste Wahl für SAP ist, vertraute iSphere Technologies in eine schnelle und geradlinige Bereitstellung.

„Die Stärke der strategischen Partnerschaft zwischen SUSE und SAP zeigt sich deutlich in der engen Integration der Software-Lösungen beider Anbieter“, stellt Hilgardt Cloete fest. „Gleichzeitig ist die sehr auf Strategie ausgelegte Partnerschaft zwischen SUSE und Fujitsu zu erkennen, was bedeutet, dass die Integration aller Software-Komponenten in unserer Um ge bung auf alle Ebenen ausgeweitet wurde.“

“Beispielsweise ist unser FlexFrame Orchestrator direkt mit SUSE Manager verbunden, was uns die Bereitstellung von SAP-Anwendungs-Images und die Verwaltung des zugrunde liegenden Betriebssystems ermöglicht, ohne zwischen verschiedenen Systemen wechseln zu müssen. Aus der Perspektive der Verwaltungseffizienz betrachtet, sehen wir, dass die Kombination von Software von SUSE und SAP mit Systemen von Fujitsu Erfolg verspricht.“

Nach einer tiefgründigen, zweijährigen Planung und Forschung hat sich iSphere Technologies für alle Lösungen entschieden, die das neue iHANA-Angebot unterstützen. Im Juni 2015 entschied sich das Unternehmen, sich mit der Bereitstellung der Plattform weiterzuentwickeln. Ende Februar 2016 wurde das neue iHANA des Unternehmens erstmals angeboten.

„Da wir genug Zeit für die Planung und den Entwurf des Projekts investierten, konnte die Bereitstellung reibungslos umgesetzt werden“, merkt Hilgardt Cloete an. „Im Ganzen dauerte die Bereitstellung des integrierten Systems PRIMEFLEX für SAP HANA von Fujitsu mit SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications nur zweieinhalb Monate, die Implementierung der physischen Systeme war bereits nach zwei Wochen erledigt.“

Aktuell führen alle Kunden von iSphere Technologies SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications 11 SP4 aus, ab Au gust 2016 unterstützt das Unternehmen auch SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications 12.

Pieter Smit, IT Support Specialist bei iSphere Technologies, erläutert: „Während des gesamten Bereitstellungsprozesses haben wir eng mit dem Team der Experten von SUSE zusammengearbeitet, die aus Deutschland anreisten, um uns zu beraten und zu unterstützen. Da wir uns intern zuvor nur auf Produkte von Microsoft konzentrierten, wussten wir, dass wir mit einer steilen Lernkurve zu rechnen haben, je weiter wir mit unserer Unternehmensbereitstellung von Linux voranschritten. Mit dem Team von Experten von SUSE ging aber alles blitzschnell.

Heute sind wir mit Linux bereits sehr vertraut. Wenn es einmal eingerichtet ist und ausgeführt wird, zeigt es seine überragende Stabilität. Von unserer Seite aus ist nur eine minimale Verwaltung und Wartung erforderlich. Verglichen mit unserer Erfah rung mit anderen Betriebssystemen finden wir, dass die Frage nach Stabilität bei SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications eher in den Hintergrund gerät, wir können uns daher eher auf die Servicebereitstellungen konzentrieren, die eine Wertschöpfung versprechen.“

iSphere Technologies bietet zwei verschiedene Lösungen von SAP HANA unter der Marke iHANA an. Dabei handelt es sich zunächst um eine Lösung zur Serviceverwaltung, die ein Betriebssystem, Datenbanken und Netzwerkkomponenten umfasst und die für Kunden geeignet ist, die ihre eigene SAP HANA-Installation aufbauen möchten. Die zweite Lösung bietet SAP HANA als einsatzfähigen Service. Das Unternehmen verfolgt zwei Wege, um diese Lösungen zu vermarkten. Sie bieten die Lösungen direkt bei den Kunden und über Geschäftspartner als White-Label-Service an.

Hilgardt Cloete führt an: „Je nach den bestimmten Geschäftsanforderungen unserer Kunden bieten wir sowohl Platform-as-a-Service- als auch Software-as-a-Service-Optionen für SAP HANA an.“ „Die Software-as-a-Service-Option vereinfacht die Bereitstellung von SAP HANA um ein Vielfaches und macht den Einsatz auch in Bezug auf die Kosten für kleine und mittelgroße Unternehmen möglich, die zuvor keine In-Memory-Plattform nutzen konnten.

“Ludi Nel fügt hinzu: „All unsere iHANALösungen bieten standardmäßig eine hohe Verfügbarkeit sowie eine kalte Disaster Recovery-Möglichkeit für alle Produktionssysteme. Mithilfe von Fujitsu FlexFrame Orchestrator können wir unseren Kunden ermöglichen, Snapshots ihrer SAP HANA-Umgebung anzufertigen, was besonders nützlich bei Routineaufgaben wie Patching ist. Die Kunden können Patches auf den Snapshot anwenden, Tests durchführen und das gepatchte Image auf die gesam
te Umgebung anwenden, wenn es so weit ist. Das Ergebnis davon sind im Vergleich zu anderen Services weitaus niedrigere Wartungsintervalle.“

Die Ergebnisse

Mit den Lösungen von Fujitsu und SUSE als Herzstück der neuen SAP HANA-Platt-form erreicht iSphere Technologies sein Ziel, In-Memory-ERP und Analysen als verwalteten Service bereitzustellen.

„Der Unterschied in den Kosten zwischen der Ausführung einer entsprechenden vor Ort installierten Umgebung für SAP HANA und einer As-a-Service-Lösung ist von großer Bedeutung. Unsere iHANA-Be-reitstellung hat bereits einen deutlichen Einfluss auf den südafrikanischen Markt genommen“, erläutert Hilgardt Cloete. „Wir hatten gleich am ersten Tag von iHANA 12 SAP HANA-Kunden, die auf der neuen Plattform installiert und ausgeführt wurden. Obwohl die Plattform noch keine vier Monate alt ist, erwarten wir, dass sich die Anzahl der Kunden auf der Plattform in den kommenden vier Monaten verdoppelt und in nur neun Monaten vervierfacht. Von unseren aktuellen vorhandenen Kunden haben sich bereits 40 Prozent für eine Migration und gegen die Vor-Ort-Umgebungen entschieden, 20 Prozent wurden von einem anderen Provider gehostet, und die übrigen 40 Prozent setzen sich aus komplett neuen SAP-Bereitstellungen zusammen.

Durch die Nutzung von Rationalisierungseffekten können wir unsere Kunden dabei unterstützen, alle Vorteile einer hochleistungsfähigen Architektur zu nutzen, ohne Betriebs- und Kapitalkosten zu investieren, mit denen diese Art der Bereitstellung normalerweise verbunden ist. All unsere Kunden können wichtige Prozesse ausführen und das Reporting weitaus schneller erledigen als zuvor, wodurch sie Entscheidungen effektiver, informierter und schneller treffen können.“

Da die Nachfrage nach iHANA-Lösungen wächst, ist iSphere Technologies bereit, eine Skalierung vorzunehmen, um Kunden in ganz Südafrika die Plattform bereitstellen zu können.

„Wir haben bereits eine Anzahl von Kunden, die bereit sind, in den kommenden Monaten auf eine iHANA-Plattform zu wechseln, und wir erwarten, dass das Vertrauen in die Plattform in der Zukunft noch zunimmt“, sagt Ludi Nel. „Durch den Einsatz einer komplett virtualisierten Infrastruktur, die zuvor für die Anforderungen von SAP HANA-Umgebungen konfiguriert wurde, können wir sehr schnell und ohne Auslagerung von Hardware Skalierungen vornehmen. Das ist ein bedeutender Vorteil für uns als wachsendes Unternehmen. Wir hegen einen engen Kontakt zu Fujitsu in Bezug auf die Kapazitätsplanung, was uns dabei unterstützt, schnell zusätzliche SAP HANA-Knoten zu integrieren, um die zunehmenden Anforderungen zu erfüllen.“

iSphere Technologies bietet seinen vorhandenen und zukünftigen Kunden nun einen kosteneffektiven Weg zu SAP HANA in der Cloud, selbst wenn diese nicht sofort einen Übergang vollziehen können.

„Die Einzigartigkeit des iHANA-Angebots liegt in der Fähigkeit, Kunden von SAP R/3 in unsere Plattform mit verwalteten Services zu migrieren und die Umgebung zu einem späteren Zeitpunkt über eine Gigabit-Ethernet-Verbindung in eine SAP HANA-Plattform zu konvertieren. Dies ist ein schneller und risikofreier Prozess“, so Ludi Nel.

SUSE Linux Enterprise Server for SAP Applications bietet iSphere Technologies eine stabile, sichere und kosteneffektive Plattform, die zum Voranbringen seines iHANA-Angebots für mehrere Kunden notwendig ist.

Das Fazit von Hilgardt Cloete lautet: „Wir statten nun Unternehmen mit SAP HANA aus, für die eine In-Memory-Lösung der Enterprise-Klasse zuvor nicht erreichbar war. Dadurch sind diese Unternehmen in der Lage, ihre Geschäftsdaten zu nutzen, um durchdachter und schneller Entscheidungen zu treffen sowie und schnellere, effizientere Aktionen durchzuführen. Wir beobachten bereits eine massive Nach-frage nach unserer iHANA-Lösung. Und durch unsere enge Zusammenarbeit mit Fujitsu, SAP und SUSE befinden wir uns in einer starken Position, unser Geschäft weiter wachsen zu lassen.“